Sonja Hüls HypnoSlim

Hypnose bei Allergien
Hypnose bei Ängste und Phobien
Hypnose bei Gewichtsreduktion
Hypnose bei Migräne und Kopfschmerzen
Hypnose bei Panikattacken
Hypnose bei Schlafstörungen
Hypnose bei Sexualstörungen
Hypnose bei Tinnitus
Hypnose bei Unruhe und Nervosität
Grundsätzlich gilt...




Hypnose bei Allergien


Als Allergie wird eine Reaktion des körpereigenen Abwehrsystems nach wiederholtem Kontakt mit einem allergieauslösenden Stoff bezeichnet. Diese Allergene können äußerst vielfältig sein, darunter fallen so bekannte wie Pollen von Gräsern, Getreiden, Kräutern, Blüten (bekannt als Heuschnupfen), Hausstaub, Tierhaare, Bienen– und Wespenstiche, Nahrungsmittel wie Käse, Kuhmilch, Obst, Gemüse, Kosmetika und Reinigungsmittel mit Konservierungsstoffen oder Duft– und Farbstoffen, Metalle wie z.B. Nickel oder Chrom und noch viele mehr.

Die meisten von der Schulmedizin eingesetzten Methoden sind die einfache Allergievermeidung, Medikamente wie Antihistamine oder Cortison oder die Desensibilisierung. Diese Methoden beschäftigen sich allerdings nicht damit, wie diese Fehlregulation und Abwehrreaktion des Immunsystems entstanden ist. Mit diesem Ansatz setzt sich vor allem die Psychoneuroimmunologie auseinander. Dies ist eine noch junge Wissenschaft, die sich mit der gegenseitigen Beeinflussung von Körper, Geist und Seele und deren Wirkung auf unsere Gesundheit beschäftigt.

Wenn man weiß, dass es wechselseitige Beeinflussungen des Immun–, Hormon– und Nervensystems gibt und dass zum Beispiel seelischer und körperlicher Stress, Ängste oder Depressionen unsere körpereigenen Systeme negativ beeinflussen, dann macht es mehr als Sinn, sich mit den Ursachen der Belastungen und der Abwehrreaktionen des Körpers zu beschäftigen und sie aufzulösen. Wenn unser Immunsystem aus dem Gleichgewicht ist, kann es auch zu Autoimmunkrankheiten kommen, deren Ursachen zum Teil noch unbekannt sind.

Und unser Immunsystem hat einen Grund für seine Abwehrreaktionen und dieser Grund liegt in unserem Unterbewusstsein, in unserer Seele. Mit Hilfe der Hypnose können diese Ursachen gefunden und aufgelöst werden und das Immunsystem kann wieder in Balance gebracht werden. Ist unsere Seele gesund, kann auch unser Immunsystem ins Gleichgewicht gebracht werden.





Hypnose bei Ängsten und Phobien


Ängste können uns mobilisieren, uns in Bewegung bringen oder uns lähmen. Manchmal setzen wir uns einer Angst freiwillig aus, wenn wir z.B. mit der Achterbahn fahren, mit dem Fallschirm springen und dadurch bewusst einen Adrenalinkick erzeugen.

Eine Angst ist erst einmal eine uralte Schutzfunktion, die uns vor Gefahren schützen soll und in manchen Situationen auch hilfreich ist. Manchmal ist es allerdings so, dass sie es als "Bodyguard" zu gut meint, an sich ungefährliche Situationen falsch einschätzt und uns damit das Leben richtig schwer macht. Wir reagieren dann z.B. mit Blackout, Schweißausbrüchen, Herzrasen oder Zittern, manchmal auch mit Magen–Darm–Problemen.

Im schlimmsten Fall kann dadurch auch die "Angst vor der Angst" entstehen, die uns in unserem Alltag immer mehr einschränkt und immer mehr belastet – psychisch wie auch physisch.

Unsere Ängste können sich auch in Panikattacken mit besonders starken körperlichen Reaktionen äußern – siehe Panikattacken.

Überträgt sich diese Angst auf bestimmte Situationen oder Gegenstände, die keine reale Gefahr darstellen, spricht man von einer Phobie.


Beispiele für Ängste und Phobien:

> Angst vor Menschenmengen, überfüllten Plätzen (Agoraphobie)
> Platzangst (Klaustrophobie)
> Flugangst (Aviophobie)
> Höhenangst oder Tiefenangst (Akrophobie)
> Prüfungsangst (Testophobie)
> Existenzangst
> Verlustängste
> Angst vor Veränderungen oder Erfolg (Methatesiophobie)
> Angst vor dem Tod
> Angst vor Spritzen (Trypanophobie)
> Angst vor Impfungen (Vaccinophobie)
> Angst vor Blut (Hämatophobie)
> Angst vor bestimmten Tieren wie z.B. Hunden, Katzen, Spinnen
> Angst vor dem Autofahren
> Angst vor Zugfahrten, Zügen (Siderodromophobie)
> Angst vor Blumen (Antophobie)
> Angst vor Dunkelheit (Akarophobie)

Meist haben diese Ängste und Phobien eine Ursache in der Kindheit oder Jugend. Mit Hilfe der Hypnose kann diese Ursache gefunden, gelöst und in positive Empfindungen verwandelt werden. Diese positiven Empfindungen helfen dabei, zukünftige Ereignisse, die früher belastend waren, nun ganz anders und deutlich entspannter zu erleben.

Klicken Sie hier, um weiterführende Informationen zum Thema "Hypnose bei Ängsten und Phobien" zu erhalten.





Hypnose bei Gewichtsreduktion


Klicken Sie hier, um weiterführende Informationen zum Thema "Hypnose bei Gewichtsreduktion" zu erhalten.





Hypnose bei Migräne und Kopfschmerzen


Migräne und Kopfschmerzen, die regelmäßig auftreten, können eine sehr starke Belastung im Alltag darstellen und die eigene Lebensqualität massiv beeinträchtigen. Im schlimmsten Fall setzen sie einen für mehrere Tage außer Gefecht – manchmal mehrere Male im Monat.

Hierbei machen gerade heftige Schmerzattacken, Übelkeit, Bewegung, Lärm– und Lichtempfindlichkeit den Betroffenen zu schaffen. Die genauen Ursachen für Migräne und Kopfschmerzen sind nicht bekannt, oftmals aber die vielfältigen Auslöser, die zu den Anfällen führen. Zumeist wird Symptombekämpfung in Form von Medikamenten betrieben. Auslöser können unter anderem Stress, ein Wetterumschwung, zu wenig Schlaf oder bestimme Lebensmittel wie Kaffee, Wein oder Schokolade sein.

Entspannungsverfahren wie z.B. Autogenes Training oder Progressive Muskelrelaxation können sehr hilfreich sein, wenn sie regelmäßig angewandt werden.

Die Hypnose hilft mit der Anwendung von Tiefenentspannung und Selbsthypnose und bei der Ursachenfindung von Migräneanfällen und Kopfschmerzen. Es können innere Antreiber wie Druck oder Perfektionismus eine Rolle spielen, aber auch Gefühle wie Ängste, Wut oder andere aufgestaute Blockaden im Inneren. Die Hypnose hilft dabei, diese Blockaden zu lösen, die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren und zu einer raschen Schmerzreduktion bis hin zu einer Schmerzfreiheit zu kommen.





Hypnose bei Panikattacken


Panikattacken sind mit starken körperlichen Reaktionen verbunden wie z.B. Herzrasen, Zittern, Atemnot, Schmerzen in der Brust, Schweißausbrüche, Schwindelgefühle. Diese Panikattacken können zwischen wenigen Minuten bis hin zu einigen Stunden dauern.

Die Panikattacken treten ohne ersichtliche Vorwarnung auf und die erste Panikattacke kann die "Angst vor der Angst" auslösen – die Angst vor weiteren Anfällen.

Da Ängste in unserem Unterbewusstsein entstehen, kann Hypnose wirksam helfen, die Ursachen für die Ängste zu finden und aufzulösen. Die Hypnose hilft dabei, die negativen Gefühle in positive zu transformieren und die eigene Lebensqualität deutlich zu verbessern. Neben dem Auflösen der Ursachen kommen auch die Wirkung der Tiefenentspannung und bei Bedarf auch der Selbsthypnose zum Einsatz.





Hypnose bei Schlafstörungen


Die Ursachen von Schlafstörungen können sehr vielfältig sein: von körperlichen Ursachen wie z.B. Restless–Leg–Syndrom oder Schlafapnoe, seelischen Ursachen wie psychischen Erkrankungen (z.B. Depressionen oder Ängste) als Teil des Burnout–Syndroms, Störungen des Schlaf–Wach–Rhythmus durch z.B. Schichtarbeit, Unruhe, Nervosität, zu viel Gebrauch von Genussmitteln wie Alkohol oder Nikotin oder als Nebenwirkung von Medikamenten wie z.B. Betablockern).

Schlafstörungen müssen immer auch schulmedizinisch abgeklärt werden.

Die Hypnose ist hilfreich, um seelische Ursachen aufzulösen und um so ein inneres Gleichgewicht wiederherzustellen. Durch Tiefenentspannung wird zusätzlich eine körperliche wie auch seelische und geistige Regeneration herbeigeführt und der Körper und Geist durch Erlernen von Selbsthypnose an eine gesunde Balance von Anspannung und Entspannung gewöhnt. Durch Selbsthypnose kann man sich selber jederzeit in einen entspannten Zustand versetzen.

Klicken Sie hier, um weiterführende Informationen zum Thema "Hypnose bei Schlafstörungen" zu erhalten.





Unruhe und Nervosität


Für Nervosität und Unruhe kann es unterschiedlichste Ursachen geben. Hierzu gehören bestimmte Situationen, die belastend sind, Stress verursachen und die Gedanken im Kopf kreisen lassen, es können aber auch psychische und körperliche Erkrankungen sein, die diese Nervosität auslösen. Wichtig ist auch hier die schulmedizinische Abklärung.

Wenn wir unruhig sind verlieren wir unsere innere Gelassenheit, stehen gefühlt unter Strom, es springen zu viele Gedanken durch unseren Kopf, die sich nicht gut sortieren lassen und auch der Körper ist ständig in Bewegung. Es entsteht das Gefühl des Getriebenseins, das sich auch in der Körpersprache und der Stimme äußert – zu schnell, zerfahren, gehetzt. Es kommt zu Konzentrations– und Gedächtnisstörungen, Unsicherheit, Angst, Reizbarkeit. Auch Schlafstörungen können ein Symptom sein, genauso wie Herzrasen, Zittern der Hände, Muskelzucken oder Schweißausbrüche.

Stressabbau, Lernen von Entspannung und Achtsamkeit, Finden der inneren Ruhe durch Tipps für den Alltag sind auf jeden Fall wichtige Bausteine, um der Unruhe und Nervosität Herr zu werden. Finden Sie die für sich richtige Entspannungsart – ob Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung, Yoga, Tai Chi, Joggen, Walken oder Schwimmen – was Ihnen gut tut ist das Richtige – und alles auch im für Sie richtigen und gesunden Maße. Schlafhygiene, gesunde Ernährung, Pflegen Ihres Netzwerkes sind zudem hilfreiche Unterstützungen.

Was kann nun die Hypnose für Sie tun? Durch die Tiefenentspannung in der Hypnose regenerieren sich Körper, Geist und Seele und kommen zur Ruhe, das vegetative Nervensystem beruhigt sind. Durch die regelmäßige Anwendung von Selbsthypnose lernt der Körper, immer rascher auf seine regenerierenden Fähigkeiten zuzugreifen. Durch die Hypnose lassen sich zudem die inneren Ursachen für die Unruhe finden und auflösen, so dass die Grundlage für inneres Gleichgewicht und die weitere Arbeit mit Entspannung und förderliche Alltagsgewohnheiten gelegt wird.





Hypnose bei Sexualstörungen


Klicken Sie hier, um weiterführende Informationen zum Thema "Hypnose bei Sexualstörungen" zu erhalten.





Hypnose bei Tinnitus


Klicken Sie hier, um weiterführende Informationen zum Thema "Hypnose bei Tinnitus" zu erhalten.





Grundsätzlich gilt:


Alle Beschwerden sollten vorab immer schulmedizinisch abgeklärt werden, um organische Ursachen auszuschließen. Es macht Sinn, z.B. auch ein Blutbild erstellen zu lassen, die Schilddrüse und auch den Vitamin– und Mineralstoffhaushalt überprüfen zu lassen.

Diese Liste der Anwendungsmöglichkeiten hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wenn schulmedizinisch alles abgeklärt ist und es keine organischen Ursachen gibt, macht es meiner Meinung nach immer Sinn, mögliche seelische Ursachen zu ergründen, die inneren Blockaden aufzulösen und in Hilfreiches zu verwandeln.
Sprechen Sie mich gerne direkt an, um Möglichkeiten für Ihr persönliches Anliegen zu erfahren.



Sie möchten mehr wissen? Ich freue mich auf Ihren Anruf oder Ihre Mail und darauf, Sie auch persönlich kennen zu lernen.

So erreichen Sie mich:

Telefon: 0151–42 53 91 73
Mail: willkommen@sonja–huels.com

Kontaktaufnahme bitte nur per Anruf und E–Mail. Ich rufe Sie gerne zurück, sobald es mir möglich ist.